314% schneller Englisch lernen mit der Überbrückungs-Technik*

Die Englische Sprache hat 171'476 Wörter.

5000 davon umfassen den durchschnittlichen aktiven Wortschatz eines Muttersprachlers.

Und mit den 1000 wichtigsten Vokabeln wirst du bereits 85% der englischen Alltags-Sprache beherrschen.

Mit anderen Worten: Sobald du diese meistgenutzten 1000 englischen Vokabeln aktiv beherrschst, wirst du dich bereits in allen praktischen Alltagssituationen zurechtfinden können: Hier und dort vielleicht mit etwas “unpolierten” Formulierungen - aber man wird dich verstehen.

Und du willst auch so schnell wie möglich an genau diesen Punkt kommen, denn er ist sowohl Ausgangsbasis als auch Voraussetzung, um sehr schnell sehr gut in der englischen Sprache zu werden.

Diese frequentesten 1000 Vokabeln bilden eine solide Basis für alle deine Englisch-Ziele: Von Reisen bis zur Ausbildung und Beruf.

Ultimative Englisch-Abkürzung? Obwohl ein Muttersprachler 5'000 Wörter beherrscht, decken nur 1'000 Wörter bereits 85% der Englisch-Praxis ab.

Wie schnell lassen sich diese entscheidenden 1000 Vokabeln nun in den aktiven Wortschatz überführen?

Auf diesem Planeten gibt es anscheinend nichts, was es nicht gibt. So ist es auch nicht überraschend, dass es Weltrekordhalter im “Vokabeln lernen” gibt.

Ein gewisser Herr Yip Swee Chooi hat es mit Hilfe einer ur-alten Methode geschafft, 58’000 Fremdwörter in etwas weniger als einem halben Jahr zu erlernen. 

Denk’ dran: Die 1000 wichtigsten Wörter machen rund 85% der Alltags-Sprache aus! Nun, dafür hat Yip weniger als zwei Wochen gebraucht! Auch die Inderin Roy Chowdhury konnte dieselbe Leistung wiederholen - mit der identischen Technik!

Diese Technik hört auf den Namen “Überbrückungs-Technik”. Denn sie ermöglicht es, beide Hirnhälften in den Lernprozess einzubeziehen. 

Vielleicht hast du schonmal gehört, dass in der rechten Hemisphäre deines Gehirns die Emotionen und Kreativität liegen und in der linken Hälfte die Logik? Die heutige Unterrichtspraxis ist sehr links/logik-lastig: Schreibübungen, das monotone Auswendigpauken von Grammatikregeln, das endlose Runterbeten von Vokabellisten…

Das Geheimnis der Gedächtnismeister besteht darin, dass sie für sich einen Weg entdeckt haben, wie sie beide Hemisphären ihres Gehirns in den Lernprozess einbeziehen können. 

Der Haken: Bisher hat es ausführliches Training mit der Überbrückungs-Technik selbst erfordert, bevor man diese Methode erfolgreich für beschleunigten Wortschatz-Aufbau nutzen konnte.

Mithilfe der HSE-Methode ist ist es nun erstmals möglich, die Überbrückungs-Technik für den eigenen Lern-Erfolg zu nutzen - und zwar ohne jede Einarbeitungszeit!

Wie funktioniert die Überbrückungs-Technik?

Mithilfe der Überbrückungs-Technik verbindest du die rationalen und kreativen Bereiche deines Gehirns für erleichterten und beschleunigten Wortschatz-Aufbau

Mit der Überbrückungs-Technik benutzt du dein kreatives Vorstellungs-Vermögen (rechte Hemisphäre) für die Integration von rationalen Informationen (linke Hemisphere). Die Technik ermöglicht es dir also, dein gesamtes Gehirn für den Wortschatz-Aufbau einzubeziehen.

Und genau dieser Umstand ermöglicht den Meistern in der Überbrückungs-Technik diese beeindruckende Lerngeschwindigkeit.

Die Überbrückungs-Technik funktioniert in 3 simplen Schritten:

  1. 1
    Nimm das Wort, dass du lernen willst und finde ein (der Aussprache nach) ähnlich klingendes Wort in der deutschen Sprache. Dies ist dein Schlüsselwort.
  2. 2
    Benutze die (deutsche) Bedeutung der Vokabel, um es mit dem Schlüsselwort in einen Zusammenhang zu bringen.
  3. 3
    Entwickle aus beidem eine merkWÜRDIGE Situation, die du dir vor deinem geistigen Auge vorstellst.

Beispiel:

Sagen wir, du lernst Englisch und du willst das Wort “seem” lernen - was “erscheinen".

Das (der Aussprache nach ähnliche) Schlüsselwort könnte hier sein: “ziemt” wie “es ziemt sich, etwas zu tun”.

In der Vergangenheit mussten sich die Anwender der Schlüsselwort-Methode diese Inhalte selbst ausdenken. Doch mit der HSE-Methode bekommst du fertige Merktechniken für die schwierigen Vokabeln geliefert.

Hierfür wird dir in der Intelingu Software das Schlüsselwort immer mit einem Schlüssel angezeigt und die (deutsche) Bedeutung der Vokabel mit einem Ausrufezeichen.




Der vorgestellte Zusammenhang könnte nun sein: “Sie scheinen nicht zu wissen, dass sich so etwas nicht ziemt.” Dies ist nun dein Mnemo-Satz.


Um eine starke neuronale Verknüpfung für die neue Vokabel sicherzustellen, musst du dir nun aktiv eine möglichst merkwürdige (von “würdig, gemerkt zu werden”) Situation vor deinem geistigen Auge vorstellen. Dies ist deine Mnemo-Story.

Anstatt mit jeder einzelnen Vokabel zu kämpfen (und auf dem Weg deine Motivation aufzubrauchen), liest du dir bei der HSE-Methode nur den Mnemo-Satz und dann die kurze Mnemo-Story durch, schmunzelst vielleicht über die komische vorgestellte Situation...

… und schon hast du eine starke Verknüpfung für die neue Vokabel erzeugt und die Informations-Gehirn-Barriere überwunden. Dieser Prozess spielt sich bei dir künftig innerhalb von Sekunden ab. Ohne jede Anstrengung. Ohne Frust.

Mit jeder weiteren Wiederholung wirst du zunehmend schneller auf das Schlüsselwort und auf die Vokabel selbst kommen. Bis du das Schlüsselwort schließlich nicht mehr brauchst.

Das ist dann der Moment, in dem die neue Vokabel dauerhaft in deinem Aktiv-Wortschatz verankert ist.

Probier’ doch mal kostenlos selbst aus, wie schnell und einfach sich der englische Wortschatz mithilfe der Überbrückungs-Technik lernen lässt:

* nachgewiesen in folgender Studie: Atkinson, R. C., & Raugh, M. R.. An application of the mnemonic keyword method to the acquisition of a Russian vocabulary. Journal of Experimental Psychology: Human Learning and Memory, 1(2), 126–133